Am Anfang war die Idee

Logo © Kiezlesreise

Logo © Kiezlesreise

Am Anfang war die Idee. Engagierte Berlinerinnen wollen etwas auf die Beine stellen, das nachwirkt und Menschen zusammenbringt. Am besten etwas Kulturelles. Und Spaß machen soll es auch. Nicht nur uns sondern allen Beteiligten. Ein zugegebenermaßen schwieriges Unterfangen.

Nun wird aus der Idee tatsächlich Wirklichkeit: wir organisieren unsere erste Kiezlesereise in Berlin! Dahinter steht die Idee, die vielfältigen Bewohner der Berliner Kieze  zu aktivieren, das Zusammenleben im Kiez zu fördern und die Nachbarschaft zu stärken. Die Lesereise soll in andere Welten entführen, sie soll uns einander näher bringen und helfen Unterschiede zu überwinden.

Bei jeder Veranstaltung stehen jeweils eine andere Kultur und Sprache sowie wechselnde Genre im Vordergrund, z. B. Kinder- und Jugendliteratur. Ein anschließender Malwettbewerb soll die kleinen Gäste dazu anregen, das Gehörte malerisch und abseits sprachlicher Hürden umzusetzen.

Die Kiezlesereise soll die verschiedenen Bewohnergruppen zum Besuch kultureller Veranstaltungen anregen. Im Mittelpunkt steht die Zweisprachigkeit der Lesungen, d. h. jeder literarische Text wird erst in der jeweiligen Muttersprache des Autors und im Anschluss daran auf Deutsch vorgelesen.

Unsere Veranstaltungen sind kostenfrei und werden an wechselnden Orten im Kiez stattfinden. Im Herbst 2014 geht die Reise nach Moabit/West.

Momentan planen wir eifrig, suchen Veranstaltungsorte und sprechen mit Autoren und Verlagen. Über Vorschläge und Hinweise zu schreibenden Weltenbummlern, interkulturellen Autoren oder interessierten Schriftstellern aus Einwandererfamilien freuen wir uns.

Dieser Beitrag wurde unter Kiezlesereise abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen