Nâzim Hikmet und Orhan Veli Kanık

Der romantische Kommunist und der Fremdartige © Dagyeli Verlag

Der romantische Kommunist und der Fremdartige © Dagyeli Verlag

Nâzim Hikmet und Orhan Veli Kanık, zwei der bedeutendsten türkischen Dichter am Anfang des 20. Jh., gelten als Begründer der modernen türkischen Lyrik.

Die Gedichte von Nâzim Hikmet (1902–63) sind der Spiegel seines bewegten Lebens als Erneuerer der türkischen Lyrik und Kommunist, der für seine Überzeugungen ins Gefängnis und Exil ging, ausgebürgert wurde und dessen Verse in aller Munde waren – voller Witz und Traurigkeit, Lebensfreude und Melancholie, kämpferisch und pointiert.

Orhan Veli Kanık (1914–50), den Nâzım Hikmet seinen „kleinen Bruder mit dem löchrigen Herzen“ nannte, kommentierte in lakonischen Gedichten das Tagesgeschehen und das Treiben im nächtlichen Istanbul. Als Herausgeber des literarischen Blattes „Yaprak“ war er der Kopf einer Dichtergruppe, die sich die „Fremdartigen“ nannten und aus Alltagsschnipseln Poesie schufen.

Herzlichen Dank schon einmal an Sebile Güneysel und Mario Pschera (J & D Dagyeli-Verlag), die uns diese bedeutenden türkischen Dichter vorstellen und einige ihrer Gedichte in Türkisch und Deutsch vorlesen.

Die Informationen zu den Dichtern wurden uns freundlicherweise vom J & D Dagyeli Verlag zur Verfügung gestellt.